Startseite                                   Banner                                    Impressum
___________________________________________________________________________________________________

Ernährung

Futter:

Mengenangaben bezüglich Frisch- und Trockenfutter beziehen sich auf Tiere in Innenhaltung. Meerschweinchen in (v.a. winterlichen) Außenhaltung muss  mehr zur Verfügung gestellt werden, da der Energiebedarf dieser Tiere den Umständen entsprechend höher ist!
 

  • Wasser

    Frisches, sauberes Wasser muss (!) immer zur freien Verfügung stehen!
    Auch wenn das eigene Schweinchen scheinbar kein bzw. kaum Wasser zu sich nimmt, muss immer die Möglichkeit der Wasseraufnahme bestehen!

     
  • Heu

    Heu ist  Grund- und Hauptfutter!
    Es muss von guter Qualität (aromatisch, grünlich, nicht staubig oder gar muffig) und ständig in ausreichender Menge für die Meerschweinchen verfügbar sein! Heu ist für den (auf rohfaserreiche Kost ausgelegten) Verdauungsapparat und die Zahngesundheit (gesundes Wachstum und richtiger Abrieb) enorm wichtig.
    Knabberhölzer spielen in Hinblick auf den richtigen Abrieb der (lebenslang nachwachsenden) Zähne kaum eine Rolle.
    PS: Entgegen der landläufigen Ansicht hat auch Heu Nährwert!

     
  • Frischfutter

    Vitaminreiches Frischfutter dient der Ergänzung!
    Es muss täglich frisch angeboten werden, darf jedoch nicht in Unmengen oder gar ausschließlich  gefüttert werden, da zum einen die Verdauung ins Ungleichgewicht geraten kann und zum anderen zwangsweise weniger Heu aufgenommen wird. Langfristig kann sich übermäßige Frischfutter-Fütterung ungünstig auf die so lebenswichtige Zahngesundheit auswirken.
    Empfohlen wird 80 bis 100 g pro ausgewachsenem Meerschweinchen.

    Geeignetes Frischfutter sind Gräser, diverse. Kräuter und Gemüse-, sowie einige Obstsorten. Das Futter darf weder von Straßenrändern, noch von Hunden/Wildkaninchen stark frequentierten oder frisch/stark gedüngten Wiesen stammen. Obst und Gemüse sollte vor dem Verfüttern gut gewaschen werden. Gras/Kräuter/Gemüse sollte bevorzugt, Obst (meist sehr süß) nur nebenher gegeben werden. Klee und Kohlarten zu Beginn vorsichtig füttern, da einige Sorten blähend wirken können.

     

    Meerschwein im Glück

     

     

    Frischfutter-Liste:

 

 

 

 

Tipp: Rasenkantenschneider
unser Futterschneider
Ein elektrischer, mit Akku betriebener Rasenkantenschneider erleichtert im Sommerhalbjahr das Abernten von Gräsern und Kräutern ungemein.

  • Trockenfutter

    Trockenfutter (Körnermischung/Pellet) ist Beifutter und nimmt den geringsten Teil des Futterangebots ein.
    Körnermischungen dürfen nicht ausschließlich bzw. als Hauptfutter angeboten werden. Zum einen sind sie zu nahrhaft (schadet dem Verdauungssystem, führt zur Verfettung und deren Begleiterscheinungen wie z.B. Ballensabszesse), zum anderen kann überwiegende Trockenfutter-Fütterung zu lebensbedrohlichen Zahnfehlstellungen führen.

    Futter-PelletsBesser noch als Körnermischungen eignen sich spezielle Meerschweinchen-Pellet, da sie meist eine ausgewogenere Zusammensetzung aufweisen. Darüber hinaus ist es den Meerschweinchen nicht möglich spezielle Futterteile auszulesen, wobei weniger Beliebtes liegen gelassen werden. Man sollte jedoch beachten, daß die Pellets möglichst wenig bis gar keine Melasse (zuckerhaltig) enthalten.
    Empfohlen wird nicht mehr als 1 TL pro Tier und Tag.

    Gourmet-Mix von cavialand.deGourmet light von cavialand.deDes weiteren kann das Angebot durch Trockengemüse/-kräuter pur und/oder  -Mischungen mit verschiedenen Pellet-Sorten erweitert werden. Es besteht auch oft die Möglichkeit (z.B. bei www.cavialand.de) sich Mischungen nach eigenem Wunsch zusammenstellen zulassen.
    Meine Meerschweine bekommen hievor 1 EL pro Tier und Tag.

    Beispiele verschiedener Pellet-Sorten und anderer Futtermittel  zum untermischen:
    Kräuter-Pellets Sellerie-Pellets Petersielie-Pellets Karotten-Pellets Vitakraft Spezial "Junior" Erbsenflocken
     

  • Leckerlis und Knabberzeug

    Zwischendurch ein Leckerli fördert die "Freundschaft". 
    Als Leckerli ist alles erlaubt was sonst auch auch dem Futterplan steht. Frische Gemüse-/Obststückchen sind immer gern gesehene Häppchen für zwischendurch. Auch manch eine Pellet-Sorte wird gern genommen.
    Wichtig ist, dass die Leckerlis weder zucker- und/oder molkehaltig, noch extrem fettig sind! Dinge wie Joghurtdrops, Nagerschokolade oder ähnliches sind völlig ungeeignet.
    Dasselbe gilt für die pappsüßen, extrem nahrhaften Knabberstangen (übersät mit Körnern, Sonnenblumenkernen, Nüssen und irgendwelchen Bäckereinebenerzeugnissen). Eine sinnvollere, gesündere und meist lieber genommene Alternative zu den sog. Knabberstangen sind frische (!) Äste/Zweige (mit Blättern) von Haselnuss und Apfelbaum. Alte, abgelagerte Zweig-Bündel aus dem Zoohandel hingegen sind ihr Geld nicht werd. Sie werden so gut wie überhaupt nicht angerührt.

Hartes Brot ist im Grunde auch kaum zur Nahrungsergänzung geeignet, schon gar nicht "für den Zahnabrieb" (wie man so häufig hört/liest). Wenn getrocknetes Brot gegeben wird, dann nur hin und wieder als kleine Stückchen. Das Brot darf keinesfalls verdorben (Schimmel) sein, da dies zu Vergiftungen führt. 
 

  • Salz- und Knabbersteine

    Ein Salzleckstein kann, muss jedoch nicht angeboten werden. 
    Falls ein solcher Stein im Stall angebracht wird, muss sorgsam darauf geachtet werden, ob nicht eines der Schweinchen übermäßig davon Gebrauch macht! Teilweise kann sich eine Art "Lecksucht" entwickeln. Dabei wechselt das Schweinchen mit Ausdauer zwischen Salzstein und Tränke. Wird ein solches Verhalten beobachtet muß der Stein umgehend entfernt werden, ehe gesundheitliche Schäden daraus entstehen.

    Die als "Knabbersteine" deklarierte kalkhaltigen Steine sind im Meerschweinchenstall gänzlich überflüssig, da sie als solche nicht angenommen werden.


Fütterung:

Die Fütterung an sich sollte zu festgelegten Zeiten erfolgen.
Meerschweinchen gewöhnen sich sehr schnell an feste Essenszeiten. Das erfordert zwar etwas eigene Disziplin, hat aber den positiven Nebeneffekt, das die Kleinen nicht rund um die Uhr und sobald sie ein "verdächtiges" Geräusch hören lauthals zu Quieken beginnen. Das ist zwar einerseits ganz niedlich, kann aber auf Dauer doch etwas nerven. Zumal der eine oder andere ein wenig Rücksicht auf möglicherweise etwas geräuschempfindliche Familienmitglieder/Nachbarn nehmen muss.
Natürlich kommen geregelte Fütterzeiten nicht nur den Nerven der näheren Umgebung, sondern in erster Linie der Gesundheit unserer verfressenen,  kleinen Strolche zu Gute.
 

Falls mittags keine Fütterung möglich ist, kann man stattdessen morgens, mind. eine halbe Stunde nach dem Auffüllen der Heuraufe, das Frischfutter reichen.
Letztendlich wären viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt für die Meerschweinchen am besten, allerdings wird kaum jemand die Möglichkeit dafür haben

  • die wichtigsten Futterregeln kurz zusammengefasst:
     

    • Heu muss immer zur Verfügung stehen (reguliert die Verdauung, sorgt für gesunden Abrieb der Zähne)
    • Wasser muss immer zur Verfügung stehen
    • Körnermischungen nur sparsam geben
    • Frischfutteranteil sollte etwa bei 8-10% /kg Körpergewicht liegen
      (d.h. ein 1 kg-Meerschweinchen bekommt ca. 80-100 g Frischfutter)
    • Schwerpunkt an Frischfutter soll  bei Gras/Gemüse liegen
    • Obst nur sparsam geben (Zuckergehalt kann der Verdauung schaden)
    • Zweige und Äste (v.a. von Laubgehölzen) sind gesunde Knabbersachen, sorgen aber nicht ausschlaggebend für den gesunden Abrieb der Schneide- und Backenzähne. Heu ist auch in dieser Hinsicht unerlässlich.
    • Keine plötzlichen Futterumstellungen (v.a. was die Menge anbelangt)
    • Am besten die Fütterung nach Saison-Gemüse richten. Bekommt sowohl der Tier-Gesundheit, da das Futter nicht abgelagert und daher vitaminreicher ist, als auch dem Geldbeutel (dem Angebot entsprechend günstiger)
  • Fütterungsempfehlung:
     
  • morgens:
    Heu auffüllen + Wasser überprüfen

    Heu sollte zwar durchgehend vorhanden sein, frisch aufgefülltes ist allerdings prinzipiell immer "besser", daher beginnen die Schweinchen auch gleich zu futtern. Dies ist wichtig, um eine solide "Grundlage" für das später folgende Frischfutter zu bilden.
     
  • mittags:
    Frischfutter + Heu auffüllen
    Mehr als drei verschiedene Futtersorten sollten nicht auf einmal gegeben werden. Besser ein oder zwei von einer Sorte. Andernfalls zieht man sich mäkelige Schweinchen heran, die sich an der einen Sorte satt fressen, den Rest im Streu liegen lassen, wo es bald verschmutzt.
    Bei mehreren Meerschweinchen ist es empfehlenswert "großes"  Futter (Karotten, Äpfel etc.) in kleine Stücke zu zerteilen. So bekommt jedes seinen Anteil und Streitereien um das beste Stück unterbleiben

    abends:
    evtl. noch etwas Frischfutter + Trockenfutter
    + frisches Wasser + Heu auffüllen
    Frisch-  und Trockenfutter am besten zeitlich versetzt reichen. Das Frische am frühen Abend, das Trockenfutter 1-2 Stunden später, beispielsweise.
    Das Wasser muss täglich aufgefrischt, Napf oder Tränke (wie auch die Futterschüsseln) gereinigt werden.

 

 


Frischfutter-Liste

 # Gräser
  • alle Süßgräser (von möglichst ungedüngten Wiesen)
  • Mais (ganze Pflanze)
 # Kräuter
 # Gemüse
  • Brokkoli*

  • Chicoree

  • Chinakohl

  • Eisbergsalat

  • Endivie

  • Feldsalat

  • Fenchel*

  • Gemüsepaprika

  • Grünkohl

  • Gurke

  • Karotte

  • Knollensellerie

  • Kohlrabi

  • Mangold*

  • Maiskolben

  • Melone

  • Pastinak

  • Römersalat

  • Rote Bete

  • Spinat

  • Stangensellerie

  • Streckrübe

  • Tomate

  • Topinambur

  • Wassermelone

  • Wirsing

  • Zucchini

 * Bei Meerschweinchen mit Nieren-/Blasen-/Harnstein-Problemen besser darauf verzichten.
 # Obst
  • Brombeere**

  • Erdbeere**

  • Himbeere**

  • Johannisbeere**

  • Kiwi**

  • Mandarine**

  • Pflaume**

  • Preiselbeere**

  • Zwetschge**

** nur gelegentlich als kleines Leckerli geben, bei zu reichlicher Gabe Verdauungsprobleme möglich
für Meerschweinchen giftige Früchte: Avocado
 # Sträucher
 # Bäume
  • Ahorn
  • Apfel
  • Birne
  • Pappel
  • Weide
Zapfen: Kiefer/Lärche/Douglasie/Fichte
giftige Baumarten: Eibe, Thuja, Zypressen, Wacholder, Goldregen etc.
 ** Nadelgehölz ist aufgrund des hohen Harzgehaltes nur als beknabberbare Dekoration, jedoch  nicht als Futter  an sich zu verwenden.

Giftpflanzen-Liste

 # Giftige
    
Wild- / Gartenpflanzen
  • Ackergauchheil (Anagallis arvensis)

  • Acker-Rittersporn

  • Adonisröschen (Adonis sp.)

  • Akelei

  • Aronstab, Gefleckter  (Arum maculatum)

  • Buschwindröschen (Anemone nemorosa)

  • Eisenhut (Acontium sp.)

 # Giftige
    
Zimmer-/ Kübelpflanzen
  • Amaryllis (Amaryllis belladonna)

  • Diffenbachie

  • Flamingoblume (Anthurium sp.)

  • Nesselschön

  • Oleander

  • Fortsetzung folgt

 

 # Giftige
     Sträucher / Bäume

Douglasie, Thuja, Zypresse und Eibe im Vegleich

 # Giftige
    
Früchte/Beeren
  • Avocado
  • Eibe
  • Fortsetzung folgt
 

Gemeine Eibe (Tacus baccata)


Copyright der Dokumente: Der Inhaber dieser Website behält die Copyright-Rechte für alle Dokumente, die über die Seiten ansprechbar sind. Kopien der Dokumente dürfen auf anderen Systemen nur zum persönlichen Gebrauch gehalten werden. Weitere Reproduktion und Verteilung oder Verwendung der Dokumente dieser Web-Seiten ist nur mit besonderer Genehmigung gestattet. Bei Fragen bitte an info@schweineban.de wenden.